Werther

als Charlotte

Werther

Oper von Jules Massenet / Libretto von Edouard Blau, Paul Milliet und Georges Harmann / nach dem Briefroman Die Leiden des jungen Werthers von Johann Wolfgang Goethe / in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Werther liebt Charlotte. Charlotte jedoch hat ihrer Mutter auf dem Sterbebett versprochen, Albert zu heiraten. Werther bricht in ihre Idylle ein und infiziert Charlotte mit seiner Leidenschaft. Sie fleht ihn an, sich von ihr fernzuhalten. Seine aufwühlenden Liebesbriefe tun dies nicht. Als sie beschließt, Werther nie wiederzusehen, sieht dieser nur noch den Tod als Ausweg. Unter dem Vorwand einer Reise bittet er Albert um die Überlassung seiner Pistolen, die ihm durch Charlottes Diener ausgehändigt werden. Werther erschießt sich. Erst dem Sterbenden bekennt Charlotte ihre Liebe.

Den wohl berühmtesten Selbstmord der Literaturgeschichte verwandelte der französische Komponist Jules Massenet 1892 in eine suggestive Oper mit wildromantischen Ausbrüchen und stillen, sehnsuchtsvollen Momenten. Auf einer Deutschlandreise hatte er Goethes Briefroman verschlungen: «Ich konnte mich nicht von der Lektüre jener brennenden Briefe losreißen, in denen sich die Gefühle der größten Leidenschaft widerspiegelten.»

Musikalische Leitung: Marc Niemann
Inszenierung: Sam Brown
Bühne & Kostüme: Alex Lowde

Werther: Mirko Roschkowski
Albert: Vikrant Subramanian
Charlotte: Patrizia Häusermann
Sophie: Tijana Grujic / Victoria Kunze
Amtmann: Shin Yeo
Schmidt: Christopher Busietta
Johann: Patrick Ruyters
Kinderchor des Stadttheaters Bremerhaven
Philharmonisches Orchester Bremerhaven

 Premiere: 18. April 2020 / Großes Haus

 

 

zurück