Der Schimmelreiter

als Elke Volkerts

Der Schimmelreiter

Oper in zweiundzwanzig Szenen und einem Zwischengesang nach Theodor Storm von Wilfried Hiller / Libretto von Andreas K. W. Meyer

Hauke Haien ist ein Einzelgänger. Schon als Kind verbringt er Stunden bei Wind und Wetter mutterseelenallein am Meer, ist fasziniert von der euklidischen Geometrie und will künftige Deichbrüche mit einer neuen Berechnung der Deichabschrägung verhindern. Sein Vater verspottet ihn dafür. In Elke, der Tochter des alten Deichgrafen, findet er eine ebenbürtige Partnerin. Gemeinsam verfolgen sie das ehrgeizige Projekt, einen Deich für die Ewigkeit zu bauen und scheuen dafür auch nicht die Auseinandersetzung mit der Dorfgemeinschaft, die nichts am Althergebrachten ändern will. Doch der Widerstand wächst. Aberglaube lässt Hauke und seinen Schimmel in den Augen seiner Mitbewohner zu einer teuflischen Gestalt werden, der die Allmacht Gottes herausfordert.

Als eine Sturmflut ungeheuren Ausmaßes die Küste heimsucht, bricht der Deich, und Hauke muss zusehen, wie Frau und Tochter in den Fluten ertrinken. Verzweifelt stürzt er sich daraufhin selbst mit seinem Schimmel in die tosenden Wellen. 

Generationen von jungen Menschen sind mit Theodor Storms Novelle aufgewachsen. Der deutsche Komponist Wilfried Hiller hat 1998 daraus eine eindrückliche Oper mit großen Bildern geschaffen, die sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen richtet.

Besetzung:
Musikalische Leitung: N.N.
Inszenierung: Ulrich Mokrusch
Bühne & Kostüme: Okarina Peter / Timo Dentler

Hauke Haien: MacKenzie Gallinger
Elke Volkerts: Patrizia Häusermann
Trin Jans: Brigitte Rickmann
Ole Peters: Patrick Ruyters
Tede Haien / Geestkretler / 1. Mann: Shin Yeo
Tede Volkerts / 3. Mann / Arbeiter: Róbert Tóth
Erster Mitspieler / 2. Mann / Knecht: Vikrant Subramanian
Zweiter Mitspieler / 4. Mann / Tagelöhner: Christopher Busietta
Sektenprediger: N.N.
Zwei Stimmen: Victoria Kunze / Jongwook Jeon
Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven
Philharmonisches Orchester Bremerhaven

 Premiere: 30. Mai 2020 / Großes Haus

zurück